Angelina Kariakina: “In der Ukraine ist Journalismus ein Überlebensfaktor“ | Medien und Konflikt | DW | 30.06.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ukraine

Angelina Kariakina: “In der Ukraine ist Journalismus ein Überlebensfaktor“

Um den Informationsfluss in der Ukraine aufrechtzuerhalten, gehen Angelina Kariakina und ihr Team an ihre Grenzen. Wir haben mit der Nachrichtenchefin des öffentlich-rechtlichen Senders UA:PBC gesprochen.

DW Akademie: Wie hat die neue Realität im Krieg Ihr Leben und Ihre Arbeit als Journalistin verändert?  

Angelina Kariakina: Die Invasion Russlands in der Ukraine hat unsere Leben sowohl als Journalistinnen und Journalisten, als auch als Bürgerinnen und Bürger so sehr verändert wie nichts zuvor. Es gibt ein Damals und ein Heute, unser Leben ist zweigeteilt. Es ist eine Erfahrung, die uns alle für immer verändert hat.  

Wir müssen Arbeit und Überleben miteinander verbinden – das ist die größte Herausforderung. Während Sie über die Logistik Ihrer Arbeit nachdenken müssen, werden Fernsehtürme bombardiert, ebenso wie Radiosender und Nachrichtenredaktionen. Unser Newsroom im zeitweise besetzten Cherson wurde von russischen Truppen besetzt und vermint. In meiner Rolle ist es einerseits wichtig, über künftige Geschäfts- und Vertriebsmodelle oder Formate zu sprechen, aber andererseits muss ich dafür sorgen, dass das Team überlebt und den Menschen, die es brauchen, Journalismus liefert.

Ukraine-Konflikt | Angriff auf TV-Turm

Am 1. März 2020 wurde der Fernsehturm in Kiew von einer russischen Rakete getroffen.

 

Welche Art von Informationen brauchen die Menschen am meisten? 

In unseren Nachrichten geht es um Luftangriffe und Bombenalarme, um humanitäre Korridore, darum, wo man Lebensmittel und Medikamente bekommt und wie man aus einer belagerten Stadt fliehen kann. Unsere Nachrichten erklären den Menschen, wo sie sicher sind, wie sie um so viele Dinge herumkommen. In der Ukraine ist Journalismus ein Überlebensfaktor.

 

Wie schaffen Sie es, die Berichterstattung unter diesen schwierigen Bedingungen aufrechtzuerhalten? 

Wir haben keine Wahl. Wir haben keine Wahl, ob wir klarkommen oder nicht – wir müssen es einfach schaffen. Genauso verhält es sich mit ganz grundsätzlichen Überlebensstrategien. Sie sitzen nicht herum und fragen sich, ob Sie überleben sollten oder nicht. Natürlich hatten wir alle Notfallpläne, Sicherheitsstrategien, Protokolle und dergleichen. Und natürlich mussten wir sie dann im Ernstfall überarbeiten.  

Symbolbild | Kriegsberichterstattung

Um größtmögliche Sicherheit während ihrer Arbeit herzustellen, benötigen die Reporterinnen und Reporter ausreichend spezielles Equipment wie kugelsichere Helme und Westen.

In den ersten Kriegswochen stellte sich heraus, dass es uns an grundlegenden Dingen wie kugelsicheren Schutzwesten und Helmen fehlte. Natürlich hatten viele Kriegsreporterinnen und -reporter und Redaktionen, die über Kriege berichten, entsprechende Ausrüstung. Aber wenn eine Invasion im ganzen Land stattfindet, braucht es Tausende von Schutzwesten. Es hat einige Zeit gedauert, bis wir alle unsere Reporterinnen und Reporter vor Ort mit dem notwendigen Equipment ausstatten konnten. Jetzt haben wir Ausrüstung, und viele unserer europäischen Partner – darunter auch deutsche Partner und die European Broadcasting Union – und andere Medienorganisationen, Botschaften, internationale Organisationen und Fonds haben uns dabei geholfen. Aber jetzt müssen wir weitere Probleme lösen, wie den Mangel an Treibstoff.

GMF 2022 | Shaping the future of journalism in wartimes | Angelina Kariakina UA:PBC

Angelina Kariakina, Nachrichtenchefin des öffentlich-rechtlichen Rundfunks der Ukraine UA:PBC, auf einem Panel des Global Media Forums 2022 der Deutschen Welle in Bonn.

 

Sie haben bereits die Logistik Ihrer Arbeit erwähnt... 

Der Krieg findet nicht in bestimmten Gebieten statt, sondern im ganzen Land. Wir mussten lernen, wie unsere Reporterinnen und Reporter reisen können. Sie können keine Crew losschicken ohne einen Ersatzkanister mit Benzin. Um aus dem Donbass zu berichten, brauchen Sie eine Satellitenverbindung. Es gibt dort praktisch kein Internet und kein Mobilfunknetz. Es ist sehr schwierig, unsere Journalisten- und Kamerateams zu versorgen und mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Deshalb nimmt jedes Team Übertragungstechnik mit Satellitenverbindung und ein mobiles WiFi mit. 

Um die Berichterstattung aus dem Donbass aufrechtzuerhalten, muss man außerdem Wasser, Lebensmittel und einen Generator dabei haben, denn es gibt Stromausfälle und in einigen Städten und Dörfern gar keinen Strom. Im Grunde genommen sind Sie also mit einem Kleinbus unterwegs, der all die Dinge enthält, die Ihre Arbeit am Laufen halten. Normalerweise würde man nie darüber nachdenken, dass man so viel mitnehmen muss. 

Wir mussten auch verstehen, wie wir uns wirklich an die Fernarbeit anpassen. Viele unserer Journalisten arbeiten jetzt nicht mehr zusammen an einem Ort. Natürlich hat uns die Covid-Pandemie einige Tricks beigebracht aber es ist eine andere Art der Fernarbeit. Einige unserer Teams, die aus dem Donbass kommen, arbeiten nicht mehr von zu Hause, sondern wechseln die Orte, sie müssen sich nach Wohnungen und Arbeitsplätzen umsehen. Sie müssen nach Kindergärten und nach Lebensmöglichkeiten suchen. 

Symbolbild | Kriegsberichterstattung

"Sich um das Team zu kümmern, dafür zu sorgen, dass wir alle in Sicherheit sind, ist eine enorme Aufgabe. Wir führen jetzt vor jedem Einsatz längere Gespräche darüber, warum wir dorthin gehen müssen, ob wir dorthin gehen müssen und was wir mitnehmen müssen." – Pressevertreter vor einem zerstörten Haus in Kiew im März 2022.

 

Können Sie bitte einen „normalen“ Arbeitstag beschreiben? 

Unsere Tage beginnen normalerweise mit vorgeplanten Dingen. Jeden Nachmittag haben wir eine Redaktionssitzung, in der wir den folgenden Tag planen – wohl wissend, dass sich diese Pläne sehr schnell komplett ändern können. Aber um die Dinge am Laufen zu halten, brauchen wir einen Plan, sogar eine langfristige Planung. Streng genommen ist es die Planung, die uns bei Verstand und Konzentration hält.  

Eine der größten täglichen Herausforderungen ist wahrscheinlich die Koordination. Unser Journalismus ist regional, von vor Ort. Wir müssen viel miteinander absprechen, es gibt Google-Sheets, Messenger-Chats, viele Planungssitzungen.

Ukraine | Bäckerei in Kiew backt 120 Tonnen Brot am Tag

Das Leben geht weiter, irgendwie: Eine Frau arbeitet in einer Großbäckerei in Kiew, im März 2022.

 

Gibt es noch etwas anderes als Kriegsberichterstattung?  

Oh ja, ich finde es sehr wichtig, dass es in der Ukraine nicht nur um Krieg geht. Es ist ein riesiges Land, über 40 Millionen Menschen, etwa sechs Millionen Geflüchtete, aber Hunderttausende kommen in die Ukraine zurück. Was machen diese Menschen? Sie arbeiten, sie kümmern sich um ihre Familien, sie pflegen ihre Gärten, bestellen ihre Felder. Und abgesehen von einer weltweiten Nahrungsmittelkrise, die durch Putins Krieg in der Ukraine und die Versorgungsprobleme in der Landwirtschaft verursacht werden könnte, ist die Ukraine ein funktionierender Staat. Menschen arbeiten in Fabriken, Menschen heilen und versorgen in Krankenhäusern und arbeiten in Kindergärten und Gemeinden daran, ein normales Leben aufzubauen. 

Die Ukraine ist eine sehr lebendige Demokratie, und darüber muss berichtet werden. In der Berichterstattung, vor allem in den ausländischen Medien, fehlt so vieles – abgesehen vom Kontext des Krieges, der nicht am 24. Februar begonnen hat. Er begann vor acht Jahren, aber er begann auch schon Hunderte von Jahren zuvor mit der russischen imperialistischen Unterdrückung der Ukraine, mit der sowjetischen Unterdrückung. Es ist eine lange Geschichte und viel Kontext, den man dem Publikum vermitteln muss, nur um zu erklären, was gerade passiert und was die Auswirkungen sind.

Journalistisches Arbeiten in Krisenzeiten - Newsroom in der Ukraine

Seit 2017 unterstützt das EU-Projekt "Support to the National Broadcaster of Ukraine" den UA:PBC bei seinem Übergang von einer staatlichen Rundfunkanstalt zu einer modernen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt. Das Projekt umfasst die Einrichtung eines neuen crossmedialen Newsrooms im Herzen von Kiew, der im September 2021 mit Unterstützung der DW Akademie eröffnet wurde.

 

Wie hat sich der Krieg auf die Medienbranche ausgewirkt? 

Einige Redaktionen werden nicht in der Lage sein, zu überleben. Es gibt viele andere Redaktionen und Teams, die Ressourcen teilen – Teams, Autos, Treibstoff, Inhalte. Wir können das, weil wir im Gegensatz zu vielen anderen Medienhäusern in der Lage sind, Reporterinnen und Reporter im ganzen Land zu beschäftigen. Solidarität und Zusammenarbeit helfen uns gerade beim Überleben.

UA:PBC ist ein öffentlich-rechtlicher Sender, ein großes Medienhaus mit Tausenden Mitarbeitenden, aber wegen des Krieges und knapper Finanzen haben auch wir Sendungen und Abteilungen kürzen müssen. Viele von uns müssen ihre Arbeit neu ausrichten, davon ist allerdings nicht die Nachrichtenredaktion betroffen, die ist die Basis. Es haben sich aber viele talentierte Journalistinnen und Journalisten unserem Team angeschlossen.  

Viele andere Redaktionen, zum Beispiel Investigativ-Projekte zu Korruption und Kriminalität, haben sich umorientiert: Sie recherchieren jetzt zu russischen Soldaten, Brigaden und Regimentern, die für Kriegsverbrechen verantwortlich sein könnten. Sie arbeiten mit Datenbanken, analysieren die Metadaten von Video- und Audioaufnahmen und suchen nach Tätern. Das ist eine riesige Aufgabe. Und es ist ein fortlaufender Prozess, der lange nicht abgeschlossen ist. Aber viele Redaktionen haben gemeinsam damit begonnen und es ist eine großartige Arbeit.  

Ich denke, eine unserer Herausforderungen ist es, zu erkennen, dass dies unsere neue Normalität ist. Wir werden wahrscheinlich eine lange Zeit im Krieg leben und wir müssen unsere Abläufe daran anpassen.

Journalistisches Arbeiten in Krisenzeiten - Newsroom in der Ukraine

"In unseren Nachrichten geht es um Luftangriffe und Bombenalarme, um humanitäre Korridore, darum, wo man Lebensmittel und Medikamente bekommt und wie man aus einer belagerten Stadt fliehen kann. [...] In der Ukraine ist Journalismus ein Überlebensfaktor."

 

Wie stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Publikum mit zuverlässigen Informationen versorgen? Wie können Sie Desinformation für Ihr Publikum am besten entlarven? 

In unserem Fall geht es eher darum, die Wahrheit zu vermitteln, als Informationen aufzuwiegen oder Mythen zu entlarven. Natürlich gibt es viele Menschen, die für russische Propaganda und Verschwörungsrhetorik anfällig sind, aber auf der anderen Seite ist es wirklich wichtig, dass wir Fakten liefern. 

Wir haben uns mit der Faktencheck-Organisation VOX Ukraine zusammengetan, um sicherzustellen, dass zum Beispiel einige komplizierte Geschichten über Kriegsverbrechen, sehr spezifische Geschichten über Opfer, verifiziert wurden. Wir konnten eine Geschichte über eine Frau verifizieren, die in Butscha brutal ermordet wurde. Es ist ein weltberühmtes Bild ihrer rot lackierten Fingernägel, und sie wurde von ihrer Maniküristin erkannt, weil sie ihr die Fingernägel kurz vor dem Krieg gemacht hatte. Wir konnten anhand des Videos feststellen, dass diese Frau an einem bestimmten Datum in einer bestimmten Straße von russischen Truppen getötet wurde, und das war für uns sehr wichtig, um diese Informationen zu verifizieren und zu veröffentlichen.

Journalistisches Arbeiten in Krisenzeiten - Newsroom in der Ukraine

Ein Bild aus glücklicheren Tagen: Angelina Kariakina mit ihrem Nachrichten-Team im neu eröffneten Neewsroom in Kiew.

 

Was sind die Unterschiede zwischen Desinformation zu Themen wie Politik oder Covid-19 und Desinformation im Krieg? 

Die Art und Weise, wie Desinformation verbreitet wird, unterscheidet sich nicht und auch die Botschaften sind nicht wirklich anders. Der Unterschied ist wahrscheinlich das Ausmaß, in dem die Russen mit ihrer Propaganda operieren. Zum Beispiel, was sie in Mariupol gemacht haben: Es ist eine völlig zerstörte Stadt mit Zehntausenden von Toten auf den Straßen. Und eines der ersten Dinge, die sie im besetzten Mariupol taten, war, einen Bus mit einem Fernsehgerät darin aufzustellen, um Lügen unter den Menschen zu verbreiten, die völlig von Informationen abgeschnitten sind. Die Internetverbindung in Mariupol ist sehr schlecht, es gibt dort praktisch kein Mobilfunknetz, kein WiFi. Und die Leute wollen wissen, was im Rest der Ukraine passiert. In dieser Situation behauptet die Propaganda häufig – und das sagten sie auch einigen gefangenen ukrainischen Soldaten –, dass der Rest der Ukraine bereits erobert sei, dass Kiew belagert werde oder bereits erobert sei. Solche Dinge. Das ist ein immens starkes Instrument und mitten im Krieg schlägt es immer härter zu.

Ukraine | Russia Ukraine War

Der Krieg reißt Familien auseinander, für immer: Ein Junge schaut auf das Grab seiner Mutter, der Vater betet während der Beerdigung in Butscha, nahe Kiew. Die Frau starb, als die Familie einen Monat lang in einem kalten Keller vor den russischen Truppen Zuflucht suchte.

 

Wie können Sie unvoreingenommen bleiben? Wie machen Sie das, obwohl diese Situation jeden im Land, Sie und Ihre Familie und Freunde, auf persönlicher Ebene betrifft? 

Ich muss sagen, es ist nicht schwer. Wenn Sie Journalismus betreiben, wenn Sie im Fernsehen berichten: Wie könnten Sie befangen sein? Wenn Sie Hunderte von Leichen sehen, wenn Sie Menschen mit auf dem Rücken gefesselten Händen sehen, wenn Sie tote Kinder sehen, wenn Sie zerstörte Städte sehen – ich meine, wie könnte man da voreingenommen sein? 

Wenn man über Verbrechen berichtet – und dieser Krieg ist ein riesiges Verbrechen gegen die Menschlichkeit – ist es nicht wirklich schwer, unvoreingenommen zu bleiben. Die Wahrheit liegt da draußen, man muss nur hingehen und nachsehen. Wir als Ukrainer wussten, dass in Butscha schreckliche Dinge passieren könnten. Wir haben Geschichten über Butscha gehört, noch während der Besatzung. Ich habe Nachrichten von Menschen bekommen, die sagten "unsere Nachbarn haben uns erzählt, dass Menschen in Butscha getötet werden" – aber bis ich es mit meinen eigenen Augen sehen konnte, konnte ich das Ausmaß nicht wirklich glauben und verstehen. Es ist also wirklich wichtig, dass wir vor Ort sind. Wir sprechen mit Zeugen, wir sehen die Leichen, wir sehen die Zerstörung mit unseren eigenen Augen.

Ukraine Krieg Russland Zerstörung Butscha

"Wenn Sie Hunderte von Leichen sehen, wenn Sie Menschen mit auf dem Rücken gefesselten Händen sehen, wenn Sie tote Kinder sehen, wenn Sie zerstörte Städte sehen – ich meine, wie könnte man da voreingenommen sein?" – Ein Hund streunt in den Trümmern des zerstörten Ortes Bucha nahe Kiew im April 2022 herum.

 

Wie können Sie sicherstellen, dass Sie während der Berichterstattung sicher sind - haben Sie Angst?  

Sich um das Team zu kümmern, dafür zu sorgen, dass wir alle in Sicherheit sind, ist eine enorme Aufgabe. Wir führen jetzt vor jedem Einsatz längere Gespräche darüber, warum wir dorthin gehen müssen, ob wir dorthin gehen müssen und was wir mitnehmen müssen. Sicher, es muss mehr Sicherheit für unsere Berichterstattung geben. Aber gleichzeitig: Es ist Krieg. Um unser Leben sicher zu machen, muss der Krieg beendet und die Russen müssen gestoppt werden.  

Ich habe Angst, jeden Tag. Ich habe Angst um mich selbst, ich habe Angst um meine Angehörigen, ich habe Angst um meine Kolleginnen und Kollegen. Aber gleichzeitig sind wir sehr engagiert. Ich weiß, dass mich die Menschen, die ich liebe, denen ich vertraue und die ich respektiere, unterstützen. Meine Arbeit gibt mir wirklich Kraft. Deshalb ist es eine schwierige Situation, in der man körperlich so erschöpft ist und gleichzeitig weiß, dass man das Richtige tut. Es bringt etwas Frieden in dein Herz, wenn du die schrecklichen Dinge berichtest.

Deutschland GMF 2022 | Jasmin Rietdorf und Angelina Kariakina

DW Akademie-Redakteurin Jasmin Rietdorf sprach mit Angelina Kariakina am Rande des Global Media Forums 2022 der Deutschen Welle in Bonn.

 

(Das Interview wurde aus dem Englischen übersetzt.)

 

UA:PBC, der öffentlich-rechtliche Rundfunk der Ukraine, hat Ende 2021 mit Unterstützung der DW Akademie und BBC Media Action im Rahmen des größten von der EU und Deutschland finanzierten Medienentwicklungsprojekt, das jemals in der Ukraine durchgeführt wurde, seinen neu gestalteten multimedialen Newsroom eröffnet. Er versorgt das ukrainische Publikum auf allen Kanälen mit unabhängigen, verlässlichen und multimedialen Nachrichten – abseits der staatlich kontrollierten Medien. Die DW Akademie hat die Rundfunkanstalt UA:PBC seit dem Start im Jahr 2014 in ihrem Reformprozess begleitet. Die DW Akademie sieht öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten als unverzichtbar für demokratische Gesellschaften und unterstützt UA:PBC und regionale Journalistinnen und Journalisten zusammen mit ihrem Partner Canal France International (CFI) im kürzlich gestarteten Projekt "MediaFit", das von der EU finanziert und vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung kofinanziert wird.

 

Die Redaktion empfiehlt